Juli – Teil 2: Podcasts und die Zukunft… 2K19

Veröffentlicht am 14. August 2019 von Pascal Dupré

Meinen momentanen Gesundheitszustand haben wir im ersten Teil abgehakt. Wie schon erwähnt, denke ich viel nach, wenn es mir nicht gut geht. So glitten meine Gedanken auch zum Podcasten.

In letzter Zeit verabredeten wir uns immer wieder für Aufnahmen. Entweder ich musste absagen, weil ich vor Schmerzen nicht klar denken konnte oder meine Mitstreiter sagten ab, da ihnen etwas dazwischen kam. Doch wie lange kann man dieses Spiel spielen? Habe ich überhaupt noch Spaß am Podcasten? Weiß ich noch wie das geht?

So hörte ich tief in mich rein. Mein Herz sagt, dass ich keine Lust mehr habe. Ich glaube meine Zeit als Podcaster ist vorbei. Wohl schon früher als ich wahrhaben wollte. Immer noch wünsche ich mir einen würdigen Abschluss für KleinesGespräch. Eine letzte Episode um dieses Projekt zu beenden. Mit viel Tara und Täteretätä … ähm ja …. noch habe ich keine wirkliche Idee. Doch da wird etwas folgen … wünsche ich mir.

Doch warum mache ich Kommune42 nicht weiter?

Ich sehe mich da nicht mehr. Ich sehe mich nicht mehr an einem Mikrofon, an diesem eine Episode mit Freunden aufzunehmen und dann ins Netz zu stellen. Es fühlt sich nicht mehr richtig, nicht mehr gut an. Außerdem hat sich die Szene, wen man sie so nennen möchte, sehr gewandelt. Die öffentliche Wahrnehmung stellt einige wenige Podcasts von Prominenten in den Mittelpunkt, aber die Szene hat so viel mehr zu bieten. „Früher war alles besser!“, dieses Denken könnte man mir jetzt vorwerfen. Natürlich. Mir fehlen die alten Zeiten. Aber ich versuche mit der Zeit zu gehen und wenn Podcasts und Pascal nicht mehr miteinander können, dann ist das so. Manches muss man akzeptieren, auch ich. Es gibt genug Podcasts. Ich war von Anfang an dabei. Es war oft anstrengend, nicht immer leicht alles und alle unter einen Hut zu bekommen. Aber ich hatte definitiv auch sehr viel Spaß dabei. Es war ein ordentlicher Ritt, aber jeder Ritt hat ein Ende. Alles hat ein Ende. Jetzt wirklich! Danke, von ganzem Herzen. Danke an euch alle! Für alles.

Und wie geht es nun weiter?

Am Schreiben der Artikel habe ich jede Menge Spaß. Das werde ich fortführen, egal ob über mein Leben, Games die ich getestet habe oder sonstige Dinge die mir in den Sinn kommen. Bilder auf Instagram zu teilen macht mir mal mehr, mal weniger Spaß. Solange es nicht zwanghaft ist sondern entspannt, wenn ich Lust habe, dann macht es mir Spaß. Teilweise habe ich hier das Problem meine Komfortzone zu verlassen. Ich sehe mich eigentlich nicht gern auf Fotos. Meine Stimme mag ich eigentlich auch nicht. Weswegen es selten Storys gibt. Aber ich möchte das hin und wieder mal versuchen. Wenn ich Lust habe. Das ist wichtig. Auf Twitter bin ich momentan weniger unterwegs. Da kann ich gerade nicht sagen ob sich das ändert. Siehe auch Teil 1.

Doch das ist nicht alles. Wer mich länger verfolgt weiß, dass ich gerne neues versuche. Deswegen möchte ich (hoffentlich ab/im August) streamen. Keine Spiele oder so, sondern live mit Zuschauern einfach nur plaudern. Wie genau das aussieht, weiß ich noch nicht 100%. Doch ich habe Ideen. Ich möchte auch nicht zu viel versprechen. Am Ende klappt es doch nicht oder die Gesundheit spielt nicht mit. Sobald es genaueres gibt erfahrt ihr das am ehesten via Twitter, Instagram und Patreon.

Bei diesem Vorhaben muss ich einen großen Schritt aus der Komfortzone tätigen:
Video – also man sieht mich.
Audio – man hört mich.
Live – nachträglich bearbeiten oder gar nicht veröffentlichen ist nicht.
Doch ich habe da Lust drauf. Vor allem auf die Interaktion mit den Zuschauern. Das fehlt mir besonders: Interaktion. Dazu zählen auch Kommentare hier oder anderswo.
Natürlich werden keine 10 Leute das Ganze angucken. Aber das reicht doch. Und wer weiß wohin die Reise geht. Eventuell hab ich richtig Spaß dran. Eventuell kommt es gut an. Eventuell ist es meine neue „Beschäftigung“. Und mal ehrlich… wo wären wir heute wenn wir nicht neues ausprobiert hätten? Ich hab Lust drauf und bin gespannt inwieweit ich meine Ideen umsetzen kann.

Ein Hinweis in eigener Sache

Sollte Dir gefallen was ich mache, dann sag es weiter oder lass mir doch ein netten Gruß zukommen. Falls Du mich sogar unterstützen möchtest, dann geht das über Patreon. Via Amazon-Wishlist kannst Du mir auch kleine und große Wünsche erfüllen. All das muss aber nicht sein. Für mich ist es Freude genug, wenn Du Dich an meinem Schaffen erfreust.

Stay tuned!
Euer Pascal

Eine Antwort zu “Juli – Teil 2: Podcasts und die Zukunft… 2K19”

  1. vivien thiele sagt:

    Finde ich gut, manchmal muss man die Richtung und die Sicht auf dinge verändern, um einen neuen weg zu finden.
    Ich bin gespannt. Liebe grüße *

Schreibe einen Kommentar zu vivien thiele Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zurück zur Übersicht